,

01 Gut behĂĽtet durch das royale Leben

Rachel Trevor- Morgan ist die Hutmacherin der britischen Königin. Uns erlaubt sie einen Blick hinter die Kulissen ihres engen und quirligen Ateliers.

Juni 1, 2011
3 min read

Die Werkstatt liegt verborgen in einer kleinen Gasse, schmale Holzstiegen winden sich eng wie in einem Schneckenhaus bis unters Dach. Auf den Hauptstraßen des Viertels „St. James’“ mögen Tweed, Juwelen und Kristall in pompösen Geschäften gehandelt werden, doch das Atelier der Hutmacherin atmet noch immer die Atmosphäre eines Charles-Dickens-Romans: Es ist eng, quirlig und warm. Ein kleiner Hund schläft zwischen Stoffresten, während darüber auf der Arbeitsplatte ein schweres, silbernes Bügeleisen eindrucksvoll faucht und zischt.

London. Sie sind so englisch wie der Sommerregen, die Royals und das Picknick beim Pferderennen: Hüte haben im Königreich immer Konjunktur, weil sie von Exzentrikern und Traditionsbewussten gleich geliebt werden. Rachel Trevor-Morgan, Hutmacherin der Königin, schenkt uns beim Atelierrundgang Einblick hinter die Kulissen dieser kapriziösen Handwerkskunst.

Auf einer Herdplatte erhitzt Trevor-Morgan mit Handgriffen, die Jahrhunderte alt sind, große und kleine Messingkugeln. Später wird sie in feines, gewebtes Stroh pressen, damit es die Form loser Blütenblätter annimmt. Von Hand und Nähnadel entstehen so in vielen Arbeitsstunden üppige Blumenkelche für ihren Kopfschmuck. Fasanenfedern werden hier gefärbt und zu schwingenden Linien, zu Miniatur-Lanzen, zurechtgezupft. Ob Seide oder Organza, Trevor-Morgan färbt die Stoffe passend zur Garderobe, spannt sie auf Rohlinge, gibt ihnen mit heißem Dampf und Draht die Form, säumt die Krempen und arrangiert Blumen und Federn so, dass sie dem Gesicht der Behüteten ein Rahmen sind.

Die AuftragsbĂĽcher im Atelier sind gefĂĽllt mit Stoffproben von Kleidern ihrer Kundinnen: „Die meisten kaufen erst die Garderobe und lassen sich dann einen passenden Hut fertigen“, sagt sie. Echte Hut-Puristen halten es natĂĽrlich andersherum: Sie erstehen eine dieser fröhlich-unbeschwerte Kopf-Skulpturen zuerst,  ein bescheidenes Kleid dazu später. „Das ist sicher schwieriger“, räumt Trevor-Morgan ein, „aber auch sehr sympathisch.“ Immerhin lieĂźe sich ein Hut in England jederzeit tragen, „selbst im Supermarkt.“

Bei großen gesellschaftlichen Ereignissen wie den Pferderennen, aber auch bei einfachen Hochzeiten, ist ein Hut auf der Insel filigrane Pflicht – selbst für schüchterne Damen. Die deutsche Angst vor diesem komplizierten Accessoire, das sich an der Grenze zwischen Glamour und Großtuerei bewegt, gibt es in England nicht. Zwar mag schon allein die Geste, sich etwas auf den Kopf zu setzen, schräg wirken – doch mit surrealen Outfits oder Selbstironie haben viele Britinnen ohnehin kein Problem. Alljährlich gehen aus Ascot die Bilder ihrer extravaganten Hüte um die Welt.

„Natürlich bringt ein Hut ein wenig Drama in die Garderobe“, sagt Trevor-Morgan, „doch wenn er passt, lässt er jedes Gesicht so fabelhaft aussehen, dass er selbstbewusst, nicht unsicher, macht.“ Im Mode-Alphabet ist der Hut für sie das Ausrufezeichen; eine Spielerei in Blassrosa, Brautweiß oder sattem Violett, die heute mehr mit Entertainment denn Etikette zu tun hat. Anders als in der Geschichte geht es eben nicht mehr darum, sich durch einen Hut konform zu zeigen, sondern ihn zur Visitenkarte der eigenen Persönlichkeit zu machen.

Trevor-Morgan ließ sich schon früh zu Maß-Hüten inspirieren: „Meine Mutter trug immer schöne Hüte“, erzählt sie, „und ich wollte erst Schauspielerin und später Kostümschneiderin werden.“ Sie ging bei den letzten Londoner Vertretern dieses Handwerks in die Ausbildung, fertigte vor 20 Jahren ihre ersten Designs auf dem Dachboden eines Klosters in Westminster an. Ein Geschäft hatte Trevor-Morgan damals nicht: Sie verkaufte ihre Handarbeit an einem kleinen Marktstand am Trafalgar Square.

Als sich die alte Hutmacherin von Königin Elisabeth II. vor vier Jahren zur Ruhe setzte, klingelte in Trevor-Morgans Atelier das Telefon. Die Garderobiere des Palastes bat um einige Entwürfe für Ihre Majestät. Seitdem behütet sie die Königin – zu ihrem 80. Geburtstag, ihrer Diamanthochzeit oder Treffen mit George W. Bush zeigte sich die Monarchin in Kreationen aus dem Atelier. „Sie ist eine Hut-Botschafterin“, freut sich Trevor-Morgan, „wie auch Carla Bruni mit ihrem Faible für Hüte zeigt sie, dass Kopfschmuck Spaß macht und Stil hat. Sie hält dieses Handwerk lebendig.“

(2010)

Categories:
,
Jasmin Fischer

Begin typing your search above and press return to search. Press Esc to cancel.

Oder Suche nach Schlagwörtern: